Gemeindeentwicklungskonzept (GEK) einstimmig verabschiedet

Als starkes Signal wertete Bürgermeister Möslang die einhellige Zustimmung zu der in vergangener Sitzung des Gemeinderats vorliegenden Textausführung des 90 Seiten umfassenden Gemeindeentwicklungskonzepts.


Im März 2017 startete der eineinhalb Jahre dauernde Prozess mit einem Bürgerworkshop. Diesem folgten Ortsbegehungen mit Schülern und den Einwohnern in Hochstetten und Linkenheim. In einer Klausurtagung des Gemeinderats wurden danach die wesentlichen Grundzüge der kommunalen Entwicklung besprochen. Auf Basis eines ersten Entwurfs und Planungslupen für fünf ausgewählte Bereiche erfolgte sodann die zweite breit angelegte Bürgerbeteiligung im Oktober 2017. Dieser ging eine Beteiligung der Lehrerkonferenzen und eine umfassende, mehrstufige Vereinsbeteiligung voran.


Auf Basis der Rückmeldungen der zweiten Beteiligungsrunde wurden die Planungslupen und wesentliche Teile des Rahmenplans überarbeitet.
Im Frühjahr 2018 startete die Arbeitsgruppe Text-GEK, zusammengesetzt aus Vertretern des Gemeinderates. In mehreren Sitzungen wurde der von der Verwaltung und dem Büro "Werkplan" vorgelegte Entwurf für den Textteil des GEK erarbeitet und 10 prioritäre Leitziele benannt. Sowohl diese Leitziele als auch die überarbeiteten Planungslupen und der überarbeitete Rahmenplan wurden schließlich der Bürgerschaft im Juli 2018 erneut vorgestellt und fanden breite Zustimmung.


Nach der Zustimmung im Gemeinderat versteht sich das GEK nun als stehender Arbeitsauftrag des Gemeinderates an die Verwaltung. Einzelne Elemente, sowohl Infrastrukturell wie sozio-/kulturell, werden daher künftig durch die Verwaltung aufgearbeitet und dem Gemeinderat zur Beschlussfassung vorgelegt. Den gesamten Textteil können Sie im Ratsinformationssystem unter TOP 8 der Sitzung des Gemeinderates vom 28.09.2018 nachlesen. Auf Wunsch erhalten interessierte Bürger auch eine Printversion, die Sie telefonisch unter 07247/802-19 bei der Geschäftsstelle des Gemeinderats vorab anfordern können.