Straßenausbau

Dreistreifiger Ausbau der B36 zwischen Leopoldshafen und Hochstetten geplant

Das Regierungspräsidium Karlsruhe hat bereits die Planungen für einen dreispurigen Ausbau der B 36 zwischen Leopoldshafen und Hochstetten aufgenommen. Dabei soll die neue dritte Fahrspur auf einer Strecke von rund 4,6 Kilometern mit Telematik je nach Tageszeit und Verkehrsbelastung ihre Fahrtrichtung ändern. Das teilen die Bürgermeister Ute Göbelbecker (Dettenheim), Bernd Stober (Eggenstein-Leopoldshafen), Michael Möslang (Linkenheim-Hochstetten) und Christian Eheim (Graben-Neudorf) nach einem Gespräch bei Regierungspräsidentin Nicolette Kressl mit.
 
Das Regierungspräsidium beabsichtigt die Öffentlichkeit im Laufe des Jahres umfassend über die Ausbaupläne zu informieren. Derzeit wird mit einer Planungs- und Bauzeit von etwa fünf Jahren gerechnet.
 
"Wir begrüßen den Plan des Regierungspräsidiums ausdrücklich. Der Bau einer dritten Fahrspur in Verbindung mit Telematik bringt eine Entlastung für die B 36, beansprucht vergleichsweise wenig neue Flächen und ist gleichzeitig kostengünstig, weil die Brückenbauwerke, die von der B 36 in diesem Abschnitt unterquert werden, bei dieser Lösung erhalten bleiben können", so die Bürgermeister in einer gemeinsamen Erklärung nach dem Gespräch.
 
Die Rathauschefs betonen außerdem, dass der jetzt geplante 3-streifige Ausbau außerhalb des Bedarfsplan des Bundes finanziert und realisiert werden kann: "Mit dem dreispurigen Ausbau kann damit vergleichsweise schnell eine Entlastung auf der B 36 erzielt werden."
 
Insbesondere vor dem Hintergrund der erheblichen Verkehrsprobleme im Jahr 2016 hatten sich die Bürgermeister der Anliegergemeinden der B 36 im nördlichen Landkreis zu einem gemeinsamen Vorgehen für einen B 36-Ausbau entschlossen.